25. Januar 2019

Kategorie: Kaffee-Industrie

Keine Kommentare

Handgemachter Kaffee

Auserlesene Kaffeebohnen

Alle Kaffeebohnen welche wir bei Cocuma Caffè verwenden werden von Hand bei kleinen Kaffeefarmen gepflückt und verarbeitet. Diese Art von pflücken schont die Natur und garantiert eine nachhaltige Bewirtschaftung der Bäume. Die Kaffeebauern können direkt entscheiden ob die Früchte reif sind und die Qualität unsere Ansprüche erfüllt.

Kaffee in Handarbeit zur Vollendung gebracht

Jede Ladung Kaffee wir bei Wareneingang auf die Qualität und die Reinheit überprüft, von Hand wohl gemerkt. Als nächstes wird er zwischen Lehmwänden gelagert welche die perfekte Umgebung für den Kaffee schaffen und ihm noch das gewisse Etwas verleihen.

Bevor der Kaffee geröstet wird durchläuft er noch eine Sichtkontrolle und wird dann, jede Mischung einzeln, auf den Punkt genau geröstet. Sobald man die ersten „Cracks“ hört muss man ständig den Kaffee kontrollieren damit man den richtigen Zeitpunkt nicht verpasst. Es werden etwa fünf Proben genommen um sicherzustellen das der Kaffee die bestmögliche Qualität behält. Um nun sicherzugehen das sich im Kaffee keine Unreinheiten befinden wird jede Ladung frischer Kaffee nach dem Abkühlen durch eine Entsteinungsanlage gesaugt, damit selbst die kleinsten Unreinheiten falls sie vorhanden sind herausgefiltert werden. Letzter Schritt ist das Mischen der verschiedenen Sorten Kaffees, auch dies wird natürlich von Hand gemacht, jede einzelne Kaffeemischung wird penibel gemischt und so zur Vollendung gebracht.

Kommentare

3. Januar 2019

Kategorie: Kaffee-Industrie

Keine Kommentare

Ökologische Kaffeezubereitung

Die Holzröstmaschine

 

Nach dem Kaffee ist sicher die Röstmaschine die wichtigste Voraussetzung, um ökologischen Kaffee produzieren zu können. Wir sind CO2 neutral, selbst der Strom, welcher gebraucht wird, ist mit Solarenergie hergestellt und durch Recyclingfreundliche Batterien auch im Winter speicherbar. Wir verwenden ausschliesslich Schweizer Holz, um auch da die Treibhausgase möglichst niedrig zu halten.

 

Die Räumlichkeiten

 

Wenn wir von einer ökologischen Kaffeeproduktion sprechen, sprechen wir auch automatisch vom ganzen Drum Herum. Unsere Rösterei ist komplett mit Speziallehm ausgekleidet, welcher das Raumklima so neutral und gleichbleibend wie möglich hält.

Das ist nebenbei auch förderlich für die Qualität unseres Kaffees, da wir immer hervorragende Voraussetzungen bezüglich Temperatur, Feuchtigkeit und Luftqualität haben.

Praktisch alles in unserer Rösterei ist recyclebar; der Fussboden ist aus recyleten Reifen, das verarbeitete Holz ist unbehandelt und kann wie es ist an die Natur zurückgegeben werden.

Kommentare

10. April 2017

Kategorie: Kaffee-Industrie

Keine Kommentare

Mikroröstereien: Klein, aber fein

Dass es in der Schweiz nicht nur den industriell hergestellten Kaffee aus den Grossverteilern gibt, dafür sorgen Mikroröstereien wie Cocuma. Und dass unser Kaffee so besonders schmeckt, dafür ist nebst den ausgeklügelten Mischungen auch die Maschine und das Geschick bei deren Handhabung verantwortlich. Beim Röstvorgang werden die Bohnen während 15 – 20 Minuten bei 230 – 250°C in der beheizten Trommel ständig in Bewegung gehalten, bis sie platzen. Jetzt ist höchste Aufmerksamkeit gefragt, damit sie nicht verbrennen, denn schon eine einzige Bohne kann den Kaffee bitter machen. Deshalb werden sie schnellstmöglich und unter dauernder Bewegung auf einem Rost mit kalter Luft abgekühlt.

Das Kaffeearoma entfaltet sich dann beim Mahlen, wobei die Bohnen nicht zu warm werden dürfen, um die Qualität nicht negativ zu beeinflussen. Der gemahlene Kaffee beginnt anschliessend zu oxydieren und verliert dadurch rasch an Geschmack. Bewahren Sie deshalb Ihren Kaffee immer gut verschlossen auf, um die einzigartigen Cocuma-Aromen lange geniessen zu können.

Kommentare