10. April 2017

Kategorie: Kaffee-Wissen

Keine Kommentare

Dem Kaffee auf der Spur

Wussten Sie, dass der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Kaffee in der Schweiz rund 7,5 Kilo beträgt? Kaffee ist eines der wichtigsten Welthandelsgüter und stammt ursprünglich aus Äthiopien. Im Mittelalter kam er über Arabien und Konstantinopel (das heutige Istanbul) nach Venedig. Von dort aus verbreitete er sich trotz zahlreicher behördlicher Verbote und ärztlicher Warnungen seit etwa 1650 über ganz Europa.

Die Kaffeepflanze bringt über einen langen Zeitraum im Jahr kleine, kirschenartige Früchte hervor, die einen süssen, angenehm schmeckenden Pflanzenschleim enthalten, der zwei Samen umschliesst: die Kaffeebohnen. Wenn sie reif sind, werden diese Kirschen meist von Hand geerntet. Für die Herstellung des grünen Kaffees, des Rohkaffees, werden die Samen durch Untertauchen im Wasser sortiert, bevor sie in Schälmaschinen von der Hornschale befreit werden. Anschliessend wird durch Fermentation das restliche Fruchtfleisch entfernt. Der Rohkaffee wird dann während etwa drei Wochen auf Lattenrosten an der Sonne getrocknet und poliert und zum Schluss mit Stösseln und Schälmaschinen geschält, ehe er in die Abnehmerländer exportiert wird.

Kommentare

9. April 2017

Kategorie: Kaffee-Wissen

Keine Kommentare

Wie beeinflusst die Wasserqualität den Kaffeegenuss?

Als Hauptbestandteil einer Tasse Kaffee ist Wasser mitentscheidend für den Geschmack. Doch vielfach sind im Trinkwasser nicht nur natürliche Substanzen wie Mineralien vorhanden, die wichtig für die Geschmacksentwicklung sind, sondern auch Rückstände von Umweltbelastungen und Stoffe aus der Wasseraufbereitung .

Wie optimiere ich mein Leitungswasser?
Verwenden Sie kein Mineralwasser für die Zubereitung von Kaffee, da die Mineralien die feinen Säuren des Kaffees neutralisieren. Informieren Sie sich bei Ihrem Wasserversorger über den Härtegrad Ihres Leitungswassers oder nehmen selbst einen Test vor. Zu hartes Wasser wird mittels sogenannter Ionentauscher weicher. Dieses unlösliche, organische Material hat die Aufgabe, Calcium- oder Magnesiumsalze im Wasser zu reduzieren. Das harte, kalkhaltige Wasser durchfliesst das mit Wasserstoffionen angereicherte Austauschmaterial, wobei sich die im Wasser enthaltenen Calciumionen, die für die Wasserhärte verantwortlich sind, daran anlagern. Gleichzeitig werden Wasserstoffionen an das Wasser abgegeben. Dieser Vorgang heisst Ionenaustausch. Umgekehrt kann auch zu weiches Wasser durch eine Korrektur des pH-Wertes hart gemacht werden, wobei dieser Vorgang durch Mineralgranulate eingeleitet wird. 

Braucht es zum Kaffee ein Glas Wasser?
Wenn Sie abwechselnd einen Schluck Kaffee und einen Schluck Wasser trinken, kommen die Kaffeearomen besser zur Geltung und die Reizstoffe werden rascher aus dem Magen transportiert. Zudem kann ein Schluck kühles Wasser (7 bis 15°C) bei einem zu heissen Getränk die Geschmacksnerven im Gaumen regenerieren.

Kommentare